CORE/Sling Training – das Training mit dem eigenem Körpergewicht mit einem Variosling

Viele Vereinsmannschaften stecken derzeit noch in der Saisonvorbereitung.
Die Spieler sollen mit der nötigen Fitness ausgestattet werden, um Sie für die bevorstehenden Belastungen zu rüsten. Hier werden schließlich die Grundlagen gelegt, auf die im weiteren Saisonverlauf zurückgegriffen werden muss. Dies ist die Zeit der Saison mit dem höchsten Trainingsaufwand und Belastung. Ausdauer und Schnelligkeit stehen genauso auf dem Trainingsprogramm wie Kraft, Koordination und Beweglichkeit. Das gesetzte Saisonziel ist klar vor Augen und für den Erfolg fehlt nur noch der letzte Schliff bzw. die richtige Trainingsmethode.

Hier erhaltet Ihr den Variosling

Oftmals wird hier das so wichtige Rumpfstabilisationstraining vernachlässigt. Die Folge sind nicht selten Haltungsfehler, Rückenprobleme und Folgeverletzungen an den Extremitäten.

Hierfür haben Sportwissenschaftler nun das Sling Training entwickelt, mit dem einer optimalen Saisonvorbereitung nichts mehr im Wege steht. Das Sling Training beinhaltet ein komplettes Body-Workout mit nur einem Trainingsgerät. Durch diese Art des Trainings wird die Mehrheit der Muskelpartien in Anspruch genommen und bietet zudem einen bestmöglichen Trainingseffekt für die „versteckten“ Muskelgruppen und Bänder des Körpers, die sonst eher selten in Anspruch genommen werden. Kraft-, Muskelaufbau-, Koordinations- und das wichtige CORE-Training (Rumpfstabilisationstraining) lassen sich hiermit vereinen und mit keinem Gerät besser trainieren.

Was ist überhaupt CORE-Training? CORE-Training ist ein spezielles Stabilisationstraining für die Rumpfmuskulatur, das momentan große Beachtung auf dem Fitnessmarkt findet. Die Wirbelsäule wird in allen Körperlagen und Positionen stabilisiert, was die Qualität der Bewegungen im Spiel und während des Trainings positiv beeinflusst. Zusätzlich bietet das Sling Training eine nicht isolierte Trainingsmethode (häufig werden nur isolierte, nicht spezifische Bewegungen trainiert) für den gesamten Körper und somit eine verbesserte Vorbereitung auf die während des Spielbetriebs ständig wechselnden Bewegungen. Das Sling Training sorgt für einen optimalen Trainingserfolg und macht alle Sportler fit für die Saison, egal ob Anfänger oder Profi, Kreisliga oder Champions League.

Einer der besten Sling Trainer auf dem Markt ist der Variosling. Der Variosling Sling Trainer wurde von einem Sportwissenschaftler entwickelt der auf große Erfahrungen aus dem Personal Training zurückgreifen konnte. Den Variosling gibt es in zwei Ausführungen dem Variosling Basic Set und dem Variosling Professional Set. Beide Sets haben direkt im Lieferumfang eine Anleitung auf DVD, einen Tragebeutel und einen Deckenhacken mit dabei.

Das Professional Set ist in einigen Details noch haltbarer gemacht worden damit es auch im Dauereinsatz in Vereinen, beim Personal Training und Fitness Studios eine lange Lebensdauer aufweist. Die Hauptunterschiede der Variosling Sling Trainer zu Mitbewerber Produkten liegen zum einen natürlich in einer 1a Verarbeitung durch deutsche Produktion zum anderem aber auch in einer besseren Schlingenführung, haltbareren Griffen und einfacheren Verstellmöglichkeiten. Die Schlingen der Variosling Trainer sind so optimal genäht, dass sie sich immer glatt dem Körper anpassen ohne einzuschneiden.
Dank der sehr guten Trainingsanleitung in Schrift und Bild sind sämtliche Core Trainings Übungen auch von Laien direkt umsetzbar.

Die Variosling Sling Trainer sind rundum gute Trainingspartner die von A-Z durchdacht sind. Speziell für Vereinswechsel.de Mitglieder gibt es einen Rabatt von AC Fitness auf den Variossling. Hier findet Ihr den Variossling >>

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>